Gästebuch

Annerose Matz-Donath

Annerose Matz-Donath

Herzlich willkommen in unserem Gästebuch,
liebe Leser- und -hoffentlich bald!- auch Schreiber! Ich grüße alle, die zum ersten Male diese Seiten aufschlagen ebenso wie die, denen die hier gesammelten Texte längst vertraut sind- oder soll man deutlicher sagen, die die Wirklichkeit dahinter nur allzu gut kennen?
Unser Gästebuch- ein Buch des Erinnerns! Ja, ein Stück unvergänglichen Gedenken an alle, die uns längst verlassen haben, von denen oft nur noch ihre Namen wie verblichene Spuren im Sand erhalten sind- Herzenspuren voller Leiden, voller bitteren Leids.
Aber die dürfen niemals im Dunkel des Vergessens verschwinden!

Das wünscht sich mit aller Kraft die, diesen Band heute in Eure Hände legt.

Das wünscht
Eure Annerose Matz-Donath

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 35.173.48.224.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Naumann, Inge schrieb am 3. Mai 2018 um 17:37:
Diese Zeilen sind Ellen Thiemann gewidmet. Zeilen meiner Lebenserfahrung aus heutiger Sicht: Außerhalb der Familie scheint sich niemand zu interessieren was geschehen war, wenige fragen, was wir durchgemacht haben-aus Gleichgültigkeit? Die etablierte "Industrie" entdeckt die Verbrechen, und das ist schlimm, weil das Eigentliche in Vergessenheit gerät-die Einzelperson, das Einzelschicksal. Der Einzelne grübelt allein für sich, was erlebt wurde ohne dies öffentlich bestätigt zu bekommen. Kleine Tatsachenberichte Einzelner sind Edelsteine, Regale über Regale mit trivialer Literatur der "Industrie" füllen Bibliotheken und Buchläden. Der Betroffene verliert das Interesse am eigentlichen Geschehen, er muss mit sich selbst fertig werden. Einzelne werden korrumpiert und passen sich an, weil es Macht und Gewinn verspricht. "Wahrheiten, die nicht ständig hinterfragt werden, wirken nicht länger als Wahrheit, sie werden durch Übertreibung zur Unwahrheit" J.S.Mill Geschichtsverfälschung empört die eigentlichen Opfer, da die verwerfliche Politik sich zu rechtfertigen versucht (Einigungsvertrag). Öffentliche und private Mittel werden für das Gedenken eingesetzt, das Produkt ist meistens wertlos, es ist nicht dem Leiden der Opfer gewidmet, sondern dient der Erhöhung der "Industrie". Leiden sind nicht vergleichbar, das wäre eine moralische Farce. Menschen im Elend sind nicht vergleichbar-so Plato-. Die Massenvernichtung der Juden durch die Nazis sind heutzutage fast der einzige Bezug-weltweit-. Einige sprechen... Weiterlesen
Diese Zeilen sind Ellen Thiemann gewidmet. Zeilen meiner Lebenserfahrung aus heutiger Sicht: Außerhalb der Familie scheint sich niemand zu interessieren was geschehen war, wenige fragen, was wir durchgemacht haben-aus Gleichgültigkeit? Die etablierte "Industrie" entdeckt die Verbrechen, und das ist schlimm, weil das Eigentliche in Vergessenheit gerät-die Einzelperson, das Einzelschicksal. Der Einzelne grübelt allein für sich, was erlebt wurde ohne dies öffentlich bestätigt zu bekommen. Kleine Tatsachenberichte Einzelner sind Edelsteine, Regale über Regale mit trivialer Literatur der "Industrie" füllen Bibliotheken und Buchläden. Der Betroffene verliert das Interesse am eigentlichen Geschehen, er muss mit sich selbst fertig werden. Einzelne werden korrumpiert und passen sich an, weil es Macht und Gewinn verspricht. "Wahrheiten, die nicht ständig hinterfragt werden, wirken nicht länger als Wahrheit, sie werden durch Übertreibung zur Unwahrheit" J.S.Mill Geschichtsverfälschung empört die eigentlichen Opfer, da die verwerfliche Politik sich zu rechtfertigen versucht (Einigungsvertrag). Öffentliche und private Mittel werden für das Gedenken eingesetzt, das Produkt ist meistens wertlos, es ist nicht dem Leiden der Opfer gewidmet, sondern dient der Erhöhung der "Industrie". Leiden sind nicht vergleichbar, das wäre eine moralische Farce. Menschen im Elend sind nicht vergleichbar-so Plato-. Die Massenvernichtung der Juden durch die Nazis sind heutzutage fast der einzige Bezug-weltweit-. Einige sprechen nicht über das, was geschehen war, andere wollten reden, aber keine- oder wenige Deutsche wollten und wollen zuhören, um sich damit nicht zu konfrontieren? Die sogenannten bürgerrechtlichen "Eliten" gehen konform mit der Politik um überlieferte Ziele wie Assimilation und Macht zu erreichen. Mit kleinen Vorbehalten stimmen die wichtigen Organisationen politisch allem zu, es kommt nicht zur Aufarbeitung des diktatorischen Kommunismus, wie es 1945 nicht zur Entnazifizierung kam. Man stimmt für die "Wiedereingliederung", die mit dem "Einigungsvertrag" längst stattgefunden hat. Typisch für Deutschland. Für nicht Betroffene: Mit "Industrie" meine ich natürlich die etablierte "Aufarbeitungsindustrie". Naumi