Aktuelles

Juni 2019, Wir trauern um Rosel Werl

Unser langjähriges Mitglied Rosel Werl erlag am 25.06.2019 ihrem Krebsleiden.

Der Frauenkreis der ehem. Hoheneckerinnen e.V. sprach der Familie ihr Beileid aus.

Der Vorstand

Mai 2019, Bericht vom Tag der „Offenen Zellentür“ im Frauenzuchthaus Hoheneck

Am 25.05.2019 veranstaltete der Frauenkreis der Hoheneckerinnen, mit Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung Berlin, den Tag der offenen Zellentür.

Nach der, durch den Gablenzer Posaunenchor umrahmten, feierlichen Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer, fand der MdB Herr Peter Beyer sowie Herr Lutz Rathenow würdevolle Worte am Gedenkstein.

Der sehr große Andrang bei den Führungen zeigte, wie groß das Interesse an unserem Aktionstag immer wieder ist. Ohne Pause führten die Mitglieder des Frauenkreises die Gäste durch das Zuchthaus und berichteten von ihren eigenen Erlebnissen. Der Andrang war überwältigend.

Wir hatten am Ende des Aktionstages zwar keine Füße mehr aber es war ein gelungener Tag. Wie sagte Dr. Bomberg: Gleich Füße hoch! Konnten wir aber nicht, da nach 16:00 Uhr noch ein amerikanisches Filmteam kam und eine Führung und Gespräch wünschte. Das konnten wir natürlich nicht ablehnen.

Nach der Ankunft im Hotel waren wir erschöpft aber sehr glücklich über den gelungenen Aktionstag. Wie uns ein Stollberger Bürger berichtete, sollen fast 2000 Besucher bei uns im Zuchthaus gewesen sein. Für uns ist das eine hohe Wertschätzung.

Nach dem Frühstück am 26.05.2019 und der Vorfreude auf 2020 sind alle zufrieden abgereist. Auch in diesem Jahr hat die Familie Josiger uns wieder liebevoll aufgenommen und herzlichst umsorgt.

Unserer besonderer Dank gilt in diesem Jahr dem Oberbürgermeister der Stadt Stollberg Herrn M. Schmidt und seiner Mitarbeiterin Frau B. Eichhorn, dem MdB Herrn P. Beyer (CDU), der wissenschaftlichen Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag Frau M. Meyer, den Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Herrn L. Rathenow, Dr. K.H. Bomberg sowie Herrn M. Pieper von der Bundesstiftung Aufarbeitung Berlin.

Ein ganz großer Dank gilt auch dem Team des Bistros um Frau Brattler, welches für die köstlichen Torten und die Dresdener Eierschecke sorgte.

Bis zum nächsten Jahr wünscht der Vorstand allen viel Gesundheit und dass wir uns dann wiedersehen.

Vielen Dank!

Im Namen des Frauenkreises der ehem. Hoheneckerinnen e.V.

Regina Labahn


Mai 2019, Tag der „Offenen Zellentür“ im Frauenzuchthaus Hoheneck

Der Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen e.V. veranstaltet mit Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung am
25. Mai 2019, 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
einen Tag der „Offenen Zellentür“ im Frauenzuchthaus Hoheneck

10:00 Uhr
Kranzniederlegung am Gedenkstein für die Opfer der 2. Diktatur vor dem Zuchthaus Hoheneck
Gäste: Peter Bayer, Mitglied des Bundestages der CDU, Lutz Rathenow, Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED – Diktatur, Dr. K.-H. Bomberg, Psychologe und Buchautor, Gymnasiasten des Matthes – Enderlein – Gymnasiums Zwönitz
Ab 11 :00 Uhr: Führungen u. Zeitzeugengespräche mit den Frauen des Frauenkreises der ehern. Hoheneckerinnen e.V. für Gäste und Besucher.
12:00 Uhr:
Dr. Karl-Heinz Bomberg stellt sein neues Buch „Heilende Wunden“ mit musikalischer Umrahmung vor. Im Anschluss findet eine Signierstunde statt.

Februar 2019, Kranzniederlegung auf dem Zentralfriedhof Chemnitz zur Enthüllung einer Namenstafel

Am 28.02.2019 fand am Urnengrab auf dem Zentralfriedhof Chemnitz die Enthüllung einer Namenstafel statt, die Urnen wurden in den Zuchthäusern Waldheim und Hoheneck gefunden.

Mitglieder des Frauenkreises der ehem. Hoheneckerinnen e.V. wurden zunächst von Rosel Werl, Hugo Diederich (VOS Berlin) und Holker Thierfeld (VOS Chemnitz) ein- und dann wieder ausgeladen. Begründet wurde die Ausladung mit fehlenden Mitteln für die Reiskosten, obwohl das zu keiner Zeit ein Thema war.

Leider besaßen die Herren Rosel Werl, Hugo Diederich und Holker Thierfeld nicht die Höflichkeit, auf unsere Nachfragen zu antworteten.

Mitglieder des Frauenkreises der ehem. Hoheneckerinnen e.V. wollten das nicht hinnehmen. Trotz Ausladung hat der Frauenkreis der ehem. Hoheneckerinnen e.V. ein Gesteck für das Urnengrab niedergelegt.


Deshalb möchte ich mich im Namen des Frauenkreises bei den 3 Frauen Frau Doris Bradler, Frau Bianca Eichhorn und unserer Floristin Frau Wagner bedanken.

Frau Wagner hat wieder eine tolle Arbeit geleistet und Frau Eichhorn hat dieses Gesteck im Namen des Frauenkreises am Grab niedergelegt.

Vielen Dank!

Im Namen des Frauenkreises der ehem. Hoheneckerinnen e.V.

Regina Labahn


Juni 2018, Jahrestreffens des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen

Grußwort der Bundestagsabgeordneten Peter Beyer und Johannes Selle anlässlich des Jahrestreffens des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen am 01. Juni 2018

Gedenkstein nach der Ehrung der Opfer der 2. Diktatur

01.06.2018 – 10 Uhr
Gemeinsam mit Freunden, Schülern und Lehrern des Matthes-Enderlein-Gymnasiums, Herrn Heidrich von der LStU- Dresden sowie Herrn Theo Schreckenbach mit seiner Trompete, wurden am Gedenkstein des Frauenzuchthauses Hoheneck Gestecke und Blumen niedergelegt.

Es wurden der Opfer der 2.Diktatur, besonders aber der am 06.05.2018 verstorbenen Ellen Thiemann gedacht.

Danach gab es 2 Führungen im Zuchthaus und ein gemeinsames Zeitzeugengespräch mit 54 Gymnasiasten und ihren Lehrern. Danke an Theo Schreckenbach der uns eine Räumlichkeit für das Zeitzeugengespräch zur Verfügung stellte. Den Kinosaal im Zuchthaus, den die Stadt Stollberg uns zur Nutzung überlassen hätte war leider nicht nutzbar. Wir ehemaligen politisch Inhaftierte oder eine Reinigungsfirma hätten wegen der Bauarbeiten erst einmal putzen und Stühle aufstellen müssen. Das heißt, die Mitglieder des Vereins wären aus ganz Deutschland angereist, hätten geputzt und die Stühle nach oben getragen.

Das Stühle tragen, kein Problem wir sind ja alle erst zwischen 60 und 95 Jahre jung!!!

Danke Theo Schreckenbach das es Menschen wie Dich in Stollberg gibt.

Am 02.06.2018 konnten die Frauen des Frauenkreises durch die Kostenübernahme eines Busses durch ein Unternehmen aus NRW nach Dresden fahren. Es wurden Gespräche im Rathaus und später nach einer Andacht auch in der Frauenkirche geführt. Weitere Diskussionen konnten mit Herrn Heidrich von der LStU- Dresden bei Kaffee und Kuchen geführt werden.

Danke an den Landesbeauftragten Lutz Rathenow.

Wir Frauen des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen e.V. möchten noch einmal Danke sagen, der Bundesstiftung Aufarbeitung Berlin, der LStU-Dresden, deem Bürgermeister von Dresden, dem Pfarrer der Frauenkirche, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden,Herrn A.Mouraviev und ganz besonders unseren Theo aus Stollberg.

Auch in diesem Jahr konnten wir uns im Hotel „Stadt Zwönitz“ bei Frau und Herrn Josiger wohlfühlen. Wer einmal Urlaub im Erzgebirge macht sollte dieses Hotel mit auf seinen Zettel haben.

Eure Regina Labahn
</>